Wirtschaftspreis Vorsprung für Nordhäuser Unternehmen

Maximator kommt ins Kanzleramt

Mittwoch
15.05.2024, 10:23 Uhr
Autor:
red
veröffentlicht unter:
Am Mittwoch wird der Wirtschaftspreis VORSPRUNG an sieben herausragende, ostdeutsche Unternehmen vergeben. Zur Verleihung im Berliner Kanzleramt ist dann auch Maximator Hydrogen eingeladen...

Schirmherr Carsten Schneider, Staatsminister und Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland, wird die Auszeichnung im Bundeskanzleramt vornehmen. Auch die Maximator Hydrogen GmbH aus Nordhausen darf sich über eine Auszeichnung freuen.

Staatsminister Carsten Schneider: „Gute Standortbedingungen dank des Vorsprungs im Bereich der erneuerbaren Energien, attraktive Flächen und eine reiche Industrietradition mit gut ausgebildeten Beschäftigten das sind die Grundlagen für den Aufschwung in Ostdeutschland und eine starke, innovative Wirtschaft vor Ort. Und immer mehr Unternehmen entscheiden sich auch aus diesen Gründen für den Standort Ostdeutschland. Hier ist der Ort, wo die Ideen für morgen entstehen können. Diese erfolgreiche Entwicklung ist nicht möglich ohne engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die Gewinnerinnen und Gewinner des VORSPRUNGPREISES stehen exemplarisch mit ihrem Engagement, mit ihren Ideen und ihrer Kraft Veränderungen positiv zu gestalten für das Potenzial Ostdeutschlands. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern!“

Dr. Philipp Mehne, Geschäftsführer Deutschland Land der Ideen sowie Veranstalter des OWF24: „Die Preisträgerinnen und Preisträger des diesjährigen 'VORSPRUNG' repräsentieren den eindrucksvollen Wandel im Osten Deutschlands. Sie sind Vorbilder für innnovationsgetriebenes, nachhaltiges Wachstum, die zeigen, wie die Zukunft des Standorts aussehen könnte.“

Die Maximator Hydrogen ist ein führender Anbieter von Wasserstofftechnologien und entwickelt innovative Lösungen für eine nachhaltige Mobilität. Wasserstoff wird dabei als zentrales Element betrachtet, um die Herausforderungen der Klimakrise und steigender CO2-Emissionen anzugehen. Das Patentportfolio des Unternehmens umfasst rund 700 Wasserstoff-relevante Patenten (Stand Februar 2024).

Alle geehrten Unternehmen zeichnen sich durch ihr hohes Innovationsstreben sowie ein nachhaltiges Wachstum aus und stehen damit vorbildhaft für die Trans­formation und die Zukunft der Wirtschaft in Ostdeutschland sowie im gesamten Bundesgebiet. Nominiert wurden die Unternehmen von einem Gremium bestehend aus Wirtschafts­förderungsgesellschaften, Investitions- und Bürgschaftsbanken (Aufbaubanken) und Landesvertretungen des BDI in den ostdeutschen Bundesländern. Eine unabhängige Expertenjury unter der Leitung von Matthias Platzeck, Ministerpräsident a.D. des Landes Brandenburg, wählte die ausgezeichneten Unternehmen aus.