Zur Herkunft der Ortsnamen Niedersachswerfen

Saxwerpe

Freitag
27.01.2023, 13:34 Uhr
Autor:
osch
veröffentlicht unter:
In alten Urkunden begegnen uns die von Saxwerpe. Heute kennen wir ein Nieder- bzw. Obersachswerfen. Das war offenbar viele Jahrhunderte nicht so. Denn, es finden sich alte Karten und Aufzeichnungen, die in alter Zeit genau an diesen zwei Orten quasi nur eine Bezeichnung kennen: Saxwerpe...

Oft wurde dieser Name als merkwürdig gedeutet. Was bedeutete dieser Name in alter Zeit? Saxwerpe wird im Wortstamm auch als „friesisch“ erkannt und ist im paneuropäischen Sprachschatz verwoben. Tatsächlich gab es auch die germanischen Sachsen in diesem Sprachraum, nur eben weiter weg! Allerdings geht die Wissenschaft davon aus, dass der Name der Sachsen nicht im Ortsnamen vorliegen kann (Ohainski-Udolph). Aufgrund des germanischen Wortes sahs „Stein, Fels“ wird werfen dann mit „Erhebungen, Hügel, Aufwurf am Steinbach“ demnach zu verstehen sein. Ich habe dazu ergänzend Versionen entwickelt, die aufgrund der alten Sprache und Gegebenheiten auch in Frage kommen: Orte mit Befestigungen und Geländeaussicht, Wache, Rückzugsort, Orte, an denen sich Steine werfen (Gipskarst), wo sich etwas bewegen kann, wo man Rohstoff hat. Umsatzorte für Waren, ggf. eingefriedete, ggf. befestigte, weggeworfene Warenplätze.

Das ergibt sich aus den Quellen auch, die unten angeben sind. Da in diesem Gebiet diese Versionen offensichtlich auch zutreffend sein können, wäre auch eine Kombination möglich. In alter Zeit vorgestellt, wäre die Version eines Handelsortes, der ggf. befestigt oder mit Aussicht war, aus meiner Sicht ergänzend zu bevorzugen.
Tim Schäfer