Berufsausbildungsbeihilfe als Zuschuss

Auf eigenen Beinen stehen“ damit die Ausbildung nicht am Geld scheitert

Donnerstag
10.06.2021, 13:30 Uhr
Autor:
nis
veröffentlicht unter:
Für viele Jugendliche beginnt mit dem Ausbildungsstart nach den Sommerferien ein neuer Lebensabschnitt. Manche benötigen dann eine eigene Unterkunft, weil die Wohnung der Eltern zu weit vom Ausbildungsbetrieb entfernt ist. Doch manchmal reicht die Ausbildungsvergütung nicht aus, um neben der Miete auch noch Lebensmittel oder Fahrten nach Hause zu bezahlen. Die Agentur für Arbeit Sangerhausen unterstützt Auszubildende dabei mit einem Zuschuss - der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB).

Wer hat Anspruch auf BAB und was ist zu beachten?

Jugendliche können BAB beantragen, wenn sie eine betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf absolvieren. Eine weitere Voraussetzung ist, dass der Hin-und Rückweg von den Eltern zur Ausbildungsstätte länger als zwei Stunden dauert. Volljährige, Verheiratete oder Auszubildende mit Kind können ebenfalls anspruchsberechtigt sein. Auch junge Menschen in berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen (BvB) beispielsweise, um sich auf einen Hauptschulabschluss vorzubereiten, können finanziell mit der BAB unterstützt werden.

Die Höhe der Berufsausbildungsbeihilfe richtet sich nach dem Bedarf (z.B. für den Lebensunterhalt je nach Art der Unterbringung, Fahrkosten). Die Ausbildungsvergütung wird angerechnet. Gleiches gilt für das Jahreseinkommen aus dem vorletzten Kalenderjahr der Eltern oder des Ehe- bzw. Lebenspartners, sofern diese bestimmten Freibeträge überschreiten.

Die Jugendlichen sollten den Antrag vor Beginn der Ausbildung stellen, da die Berufsausbildungsbeihilfe nicht rückwirkend gezahlt wird. Für die Bearbeitung des BAB-Antrages ist der Ausbildungsvertrag und die Bescheinigung des Ausbildungsbetriebes erforderlich, lediglich der Eintragungsvermerk der zuständigen Kammer kann nachgereicht werden.

Die Antragstellung kann bequem online unter https://www.arbeitsagentur.de/eservices erfolgen. Wer noch nicht für den sogenannten eService registriert ist, muss dies einmalig durchführen und kann künftig das gesamte Online-Angebot der Bundesagentur für Arbeit nutzen.

Wer selbst prüfen möchte, ob und in welcher Höhe ihm Berufsausbildungsbeihilfe zusteht, kann dazu den BAB-Rechner im Internet nutzen: www.babrechner.arbeitsagentur.de Alle Informationen, rund um die Berufsausbildungsbeihilfe sind auf der Homepage der Bundesagentur für Arbeit nachzulesen:

https://www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/berufsausbildungsbeihilfe-bab.

Für schulische Ausbildungen besteht kein Anspruch auf BAB. Dafür kommen gegebenenfalls Leistungen nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz (BAföG) in Frage. Weitere Auskünfte erteilen die örtlichen BAföG-Stellen.