Neues aus Bad Frankenhausen

Johannistag auf „Sparflamme“

Dienstag
30.06.2020, 12:51 Uhr
Autor:
khh
veröffentlicht unter:
Viele im Bewusstsein der Menschen vorhandene Feste gehören mit ihrem Inhalt und Gebräuchen zum festen Bestand des Lebens (z.B. Weihnachten und Ostern). Andere sind nur auf eine Region bezogen (z.B. Aufzug der Bergmänner im Erzgebirge). Hier ein Bericht von Peter Zimmer aus Bad Frankenhausen...

Der Johannistag 24. Juni ist in der heutigen Zeit nicht mehr so präsent, sind doch die christlichen Traditionen durch die vergangenen Regierungsformen vielfach verloren gegangen. Nur noch wenige Gebräuche sind je nach Region bekannt.

Johannistag  auf „Sparflamme“ (Foto: Peter Zimmer) Johannistag auf „Sparflamme“ (Foto: Peter Zimmer)

In Bad Frankenhausen wird seit 1982 von der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde dieser Tag im „Festkalender“ berücksichtigt. Anläßlich der 600- Jahrfeier der Oberkirche wurde innerhalb der Festwoche erstmals die alte Tradition des Johannistages „reaktiviert“.

Es gab dazu eine Andacht in der Oberkirche, anschließend auf der Wiese gegenüber des Friedhofs das Johannisfeuer beides wurde immer durch Posaunenmusik begleitet. Nach der Wendezeit und den damit verbundenen Veränderungen ist die Kirchgemeinde diesbezügliche in das Gelände der Altstädter Kirche „umgezogen“. Seit 2013 lädt die Kirchgemeinde zum Johannistag an diesen romantischen-romanischen Ort ein, ist doch dieses romanische Kirchlein (als Rest einer wohl sehr großen Kirche) eines der ältesten Gebäude der Stadt.
In diesem Jahr ist aber ausgelöst durch „Corona“ alles anders wie jeder weiß. Doch der Johannistag sollte nicht ganz wegfallen. Dank der aktuellen Lockerungen wurde zu einer Johannisandacht eingeladen und rund 40 Besucher kamen, schön auf Abstand auf der Wiese vor der Kirche verteilt.

Johannistag  auf „Sparflamme“ (Foto: Peter Zimmer) Johannistag auf „Sparflamme“ (Foto: Peter Zimmer)

Pfarrerin Greifenstein legte die Geschichte vom Johannis dem Täufer ihrer Andacht zu Grunde. Dieser Prophet geboren ein halbes Jahr vor Christus (24. Dezember) fordert seine Zeitgenossen zur Veränderung ihres Lebensstiel auf und weißt in seinen Reden auf Christus und sein Wirken hin.
Vielen ist noch die Redewendung vom „Rufer in der Wüste“ bekannt. Es beschreibt einen Menschen, der etwas Wichtiges zu sagen hat, der aber meist nicht ernst genommen wird. Auch in der Gegenwart können wir dieses Phänomen beobachten. In Coronazeiten beschäftigen sich Virologen mit dieser Erscheinung, haben oftmals unterschiedliche Auffassungen, doch man kann beobachten, dass es Zeitgenossen gibt, die meinen, das Virus existiere gar nicht, ist nicht ansteckend, ist harmlos und die Warnungen sind übertrieben. Bei aller aktuellen Lockerung sollte man doch den „Rufer in der Wüste“ mehr Beachtung schenken.
In manchen Gegenden wird der Johannistag auch als „Sommerweihnachten“ bezeichnet nur dass es da keine Geschenke gibt.

Johannistag  auf „Sparflamme“ (Foto: Peter Zimmer) Johannistag auf „Sparflamme“ (Foto: Peter Zimmer)

Musikalisch begleitete Kantorin Schildmann diese Andacht ohne dass gesungen wurde coronabedingt.
Natürlich gab es auch im Anschluß wie in den vergangenen Jahren - keine gemütliche Runde mit Posaunenmusik, Essen und Trinken. Doch es werden wieder bessere Zeiten kommen.

Text und Fotos: Peter Zimmer
Bad Frankenhausen